Schiedsrichter

Schiris: Grünkohl, Dank, Ehrungen und Sorgen

Nach den Regularien ein Grünkohlessen: Der Schiedsrichterausschuss des Fußballkreises sagte seinen Referees bei einem Neujahrsempfang in der Vereinsgaststätte der Gartenkolonie Dank und nahm viele Ehrungen vor.

In seinem Bericht des mit Max Völsen (Lehrwart), Dieter Schröder, Gerd Nähring (beide Ansetzer), Susanne Dombek-Schröder (stellvertretende Lehrwartin, Lehrstabsmitglied und Ansetzerin des Frauen- sowie Mädchenfußballs) und Norbert Handelsmann (Kassierer) besetzten Ausschusses lobte Vorsitzender Michael Rieke die
Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern für ihre erbrachten Leistungen: „Wir können in den Klassen über den Kreis hinaus zufrieden sein. Danke an alle Bezirksschiedsrichter, dass sie unseren Kreis so gut vertreten haben. In den Spielen auf Kreisebene wurden von euch sehr positive Leistungen gebracht. Es gab nur sehr wenige Probleme. Ihr habt einen sehr guten Job gemacht.“ Darüber hinaus wies Rieke auf gestiegene Zahlen von Attacken gegenüber Unparteiischen hin: „Hier müssen aus meiner Sicht ganz klare Zeichen durch die zuständigen Instanzen nach solchen Vorfällen gesetzt werden. Diese Problematik wurde intensiv in der jüngsten Vorstandssitzung des Kreisfußballverbandes diskutiert. Wir sind und werden kein Freiwild sein. Alle Schiedsrichter müssen in der Ausübung ihres Ehrenamtes entsprechend geschützt werden. Gewalt gegenüber uns ist eine absolute Tabulinie, die keinen Millimeter nach links und nach rechts verschoben werden darf.“
WIEDER WENIGER REFEREES
In die Zufriedenheit mischten sich aber auch Sorgen: Die Zahl der Schiedsrichter ist einmal mehr zurückggegangen. Zurzeit hat der NFV-Landkreis Hameln-Pyrmont 131 (Stand 04.02.2024) gemeldete Schiedsrichter, von denen 105 aktiv pfeifen. „In dieser Saison ist der Bestand bis heute um zwölf Schiedsrichter gesunken. Diesen Abwärtstrend müssen wir stoppen“, betonte Rieke. Ein Hoffnungsschimmer: „Im Dezember und Januar führte der NFV erstmals einen Anwärterlehrgang ausschließlich online durch. Dadurch konnten wir drei neu gemeldete Schiedsrichter begrüßen.“ Bereits im September 2023 wurde ein Anwärter-Lehrgang in Kooperation mit dem Kreis Schaumburg durchgeführt – sieben neue Schiris wurden begrüßt, einer davon ist bereits weggezogen. Überdies wolle der Ausschuss die Aus- und Weiterbildung weiterhin verbessern, mitunter mit Lehrvideos und vermehrtem Einsatz der neuen Medien.
Wie wichtig es ist, neue Schiedsrichter zu bekommen, untermauerte Ansetzer Dieter Schröder: „Es ist nicht fünf nach zwölf, sondern schon halb eins. Ich frage mich, wie lange wir die Sonntagsspiele noch flächendeckend besetzen können. Das betrifft vor allem Spiele der A- und B-Junioren, der Frauen und Juniorinnen sowie der 4. Kreisklasse. Wir freuen uns über jeden neuen Schiedsrichter. Viele der jungen Nachwuchsschiris spielen aber selbst noch Fußball und stehen somit sonntags nicht zur Verfügung. Wie sehr der Schiedsrichterverlust schon vorangeschritten ist, zeigt die Anzahl unserer Bezirksschiedsrichter: Wir haben noch zwei, von denen einer aus privaten Gründen für den Rest der Saison ausfällt. Ich kann mich an Zeiten erinnern, als wir vier Verbands- und 15 Bezirksschiedsrichter hatten. Die Problematik setzt sich Jahr für Jahr fort und es wird immer enger.“ Dennoch hatte er auch positive Nachrichten: „Wir haben tolle, junge Talente dabei. Wir wünschen uns alle, dass sich zur Stange halten. Wir alle kennen die Gründe: Freund oder Freundin, andere Interessen oder schlechte Erfahrungen – es gibt viele Anlässe, wieder aufzuhören.“
Viele Ehrungen
10 Jahre: Aleksandar Rebic (BW Tündern)
15 Jahre: Dennis ind Marvin Mühlenweg (TSG Emmerthal)
20 Jahre: Alexander Gola (SV Eintracht Afferde)
25 Jahre: Mathias Häfemeier (SF Osterwald)
30 Jahre: Durmus Dogan (TSV Klein Berkel)
50 Jahre: Hans-Jürgen Baldes (TSV Bisperode)  und Gerd Nähring (SSG Halvestorf-Herkendorf)
Jungschiedsrichter des Jahres 2023/2024
Osman Can Yilmaz (TSG Emmerthal)
Schiedsrichter des Jahres 2023/2024
Thomas Hanus (SSG Halvestorf-Herkendorf)

Jahresempfang der Schiedsrichter

Der Schiedsrichter-Ausschuss es Kreises möchte seinen Referees danken und zugleich einige Schiedsrichter ehren . Den Rahmen dafür bildet ein Neujahrsempfang am 9. Februar.

NEU: HKM - das Abrechnungsformular für Schiedsrichter

Unsere aktiven Schiedsrichter

Die Liste der für die Saison 23/24 gemeldeten aktiven Schiedsrichter unseres Kreises

ZUM DOWNLOAD/ÖFFNEN DER PDF-DATEI

SEITE DOWNLOADS SCHIEDSRICHTER

1.Schiedsrichter-Lehrabend

Die Saisonvorbereitung läuft auch bei den Schiedsrichtern/innen auf Hochtouren. Der Saisonstart steht kurz vor der Tür. Da es zur Saison 2023/2024 zu Änderungen bei den Fußballregeln und auch zu Veränderungen im Kreisfußball kommt, laden wir zum ersten SR- Lehrabend ein.
Termin: 24. Juli, 19 Uhr
Ort: Gaststätte Kolonie am See in Hameln ein.

ZUM DOWNLOAD: die neue SR-INFO (auf der Seite DOWNLOADS SCVHIEDSRICHTER)

Schiedsrichter-Anwärterlehrgang in Rohden

Vom 2. September an gibt es einen ersten Schiedsrichter-Anwärterlehrgang in Zusammenarbeit mit dem NFV-Kreis Schaumburg

Dieser Lehrgang wird an der Kreisgrenze zwischen Hameln und Schaumburg durchgeführt. Auf Nachfrage erklärte sich der Verein TUS Rohden/Segelhorst unter Federführung von Mona Sassenberg sofort bereit,  die Räumlichkeiten zu stellen. 
Der geplante Ablauf:
Präsenz-Unterricht:

Samstag, 2. und  Samstag 9. September jeweils von 10 - 13 Uh
Online-Unterricht:
Montag, 4., Mittwoch, 6., Mittwoch, 13. und Donnerstag, 14.September, jeweils ab 18 Uhr
Prüfung in Rohden:
Donnerstag, 21. oder Freitag, 22..September, jeweils 18.30 Uhr:

Das Mindestalter der Teilnehmer/innen ist 14 Jahre; der Lehrgang wird für die Teilnehmer kostenlos durchgeführt.

Anmeldung

Um vorherige Anmeldung bis zum 31. August wird dringend gebeten. Die Anmeldung bitte per Mail an den Lehrwart des Fußballkreises Hameln/Pyrmont Max Völksen: mvoelksen@web.de

Nachholtermin der Leistungsprüfung

Für alle, die am 16. Juni die Leistungsprüfung nicht machen konnten, steht der neue Termin fest:
Samstag, 08.07.2023 um 10.00 Uhr Weserberglandstadion Hameln. Anschließend erfolgt der theoretische Teil in der Gaststätte Kolonie am See in Hameln.

Leistungsprüfung schon am 16. Juni

Die Leistungsprüfung der Schiedsrichter/innen muss vom 17. auf den 16. Juni, 17.30 Uhr, vorverlegt werden, da dass Kreispokalfinale auf den 17.Juni terminiert wurde.

Der konditionelle Teil erfolgt um 17.30 Uhr im Hamelner Weserberglandstadion. Anschließend wird die theoretische Prüfung in der Gaststätte Kolonie am See abgenommen. Wie immer soll ein kleiner Imbiss gereicht werden. Dazu ist eine vorherige Anmeldung zwingend erforderlich.
Die Anmeldung bitte bis zum 12.06.2023 an Max Völksen per Mail schicken
mvoelksen@web.de

Vereine melden jetzt ihre Schiedsrichter

Die Vereine werden gebeten, möglichst zeitnah ihre Schiedsrichter zu melden. Den Meldebogen gibt es im Anhang zum Download.

Turbulente Versammlung der Schiedsrichter

Was Jahr für Jahr eine willkommene Pflichtveranstaltung für viele ist, wurde diesmal von kaum zu ertragenden Wortgefechten geprägt: die Hauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung des Fußballkreises Hameln-Pyrmont.

Ausgelöst wurde der Streit von Alex Neumann, der für eine Gruppe von Jung-Schiedsrichtern den Dringlichkeitsantrag stellte, den Vorsitzenden Michael Rieke abzusetzen. Aus formellen Gründen scheiterte das Vorhaben. Weil dafür, so der Sportgerichts-Vorsitzende Reinhard Feyer, nach den Bestimmungen des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) die rechtlichen Voraussetzungen fehlten. Zudem könne ein solcher Antrag nur auf dem Kreistag gestellt werden. Das wollte die „Opposition“ nicht akzeptieren und drohte gar mit einem Boykott.
Kreisvorsitzender Thomas Bertram fragte nach dem turbulenten und viele verwirrenden Auftakt, ob überhaupt noch ein Grußwort erwünscht sei. Das aber war klar gewollt. So ging der Kreisfußballchef zwar nicht weiter auf die Unstimmigkeiten ein, aber seine Worte waren ein klarer Appell an die gemeinsamen Interessen, das Sciedsrichterwesen zu fördern. Er dankte allen für die geleistete Arbeit, hob die Bedeutung des Schiedsrichters für den Fußball hervor und kündigte eine Zusammenarbeit mit dem Kreis Schaunburg in puncto Aus- und Weiterbildung der Referres an.
Für den an diesem Abend deutlich spür- und hörbaren Riss in der Vereinigung der derzeit n143 Referees sorgte die kürzlich getroffene Entscheidung des Schiedsrichter-Ausschusses, Niklas-Kevin Schütte von seinem Amt als Lehrwart und Zuständigen für das Beobachtungswesen und die Jung-Schiedsrichter-Förderung zu entbinden. Sowohl Norbert Handelsmann als Sprecher für den Vorstand als auch die Gruppe um Axel Neumann und der bei den Jung-Schiedsrichtern überaus beliebte Schütte („einen Besseren Lehrwart gibt es nicht“) warfen sich gegenseitig gröbste Verstöße vor, die in der Behauptung, der Vorsitzende sei fehl am Platz, weil er keine Lehrabende besuche und auch sonst nichts tue gipfelte. Dem hielt Handelsmann Niklas Schütte Eigenmächtigkeit und fehlenden Teamgeist sowie das Nichteinhalten von Vorschriften vor. Michael Rieke nahm zunächst keine Stellung, ging unter einem schrillen Pfeifkonzert zur Tagesordnung über, gab seine Berichte und nahm mit dem Kreisvorsitzenden Thomas Bertram und dem Ehrenvorsitzenden Andreas Wittrock sowie seinen Ausschusskollegen Dieter Schröder, Susanne Dombek-Schröder und Gerd Nähring Ehrungen vor, ehe  beim Sitzungs-Schlusspunkt „Verschiedenes“ die Diskussion um die Arbeit und Entscheidungen des Vorstandes neu entfacht wurde: Nachdem Konrad Voss, der nicht nur die Frauen des HSC/BW Tündern trainiert, sondern auch zu den aktiven Schiedsrichtern gehört, die Streitparteien aufgefordert hatte, zurück zur Sachlichkeit zu kommen und gemeinsamen Lösungen für die aufgekommenen Probleme und Differenzen zu finden, wurde Rieke aufgefordert, endlich ohne Umschweife die Gründe für die Entscheidung gegen Niklas-Kevin Schütte konkret zu nennen. Eigentlich habe er das nicht vorgehabt, auch um Schütte zu schützen. Es hätten sich in den vergangenen Monaten derart viele Ungereimtheiten ereignet, dass seine Ausschussmitglieder schon mit Rücktritt drohten, wenn dem Verhalten Schüttes kein Ende gesetzt würde. Rieke: „So musste ich als Vorsitzender handeln. Wie ich sah der gesamte Vorstand keine andere Möglichkeit mehr, als Niklas-Kevin Schütte von seinen bisherigen Aufgaben zu entbinden“. Schütte habe unter anderem Verwaltungsvorschriften (rechtzeitige Abrechnungen etc.) nicht eingehalten, sich über Vorschriften hinweggesetzt und auch eigenmächtig von den Ansetzern eingesetzte Schiedsrichter ausgetauscht. All die Vorwürfe würden nicht den Tatsachen entsprechen, konterte ein sichtlich erregter Schütte. Vergeblich. Denn Michael Rieke ließ keine weiteren Wortmeldungen zu und beendete so eine in jeder Beziehung denkwürdige Sitzung, die nicht nur in die Geschichte der Schiedsrichter-Vereinigung eingehen wird, sondern auch ihre Fortsetzung findet – spätestens beim nächsten Fußballkreistag.

Hameln hat viele treue Schiedsrichter

Positiv aber bleibt dieser Abend auch durch die zahlreichen Ehrungen in Erinnerung. Die Liste der Geehrten führen gleich drei Referees an, die vor 50 Jahren ihr erstes Spiel gepfiffen haben und sogar heute noch aktiv sind: Bernd Sonnemann (FC Flegessen-Hasperde), Rolf Pennartz (TuS Schwarz-Weiß Löwensen) und der zudem zum „Schiedsrichter des Jahres“ gekürte Heinz Bergmann (Germania Beber-Rohrsen). Die goldene Ehrennadel des NFV wurde Andreas Kriks (TSV Bisperode) für 40 Jahre überreicht, während Bernhard Pohl (TB Hilligsfeld) und Manfred Pricke für 30 Jahre Mitgliedschaft die goldene Ehrennadel der Vereinigung erhielten. Kreisvorsitzender Thomas Bertram zeichnete mit der silbernen NFV-Verdienstnadel Helmut Kirstein (JFV Bad Pyrmont) aus, und für 10 Jahre Mitgliedschaft gab es Nadeln und Urkunden für Peter Krüger (TSV Groß Berkel), Mark Lorenz (TSG Emmerthal), Rene Mügge (BW Salzhemmendorf), Frank und Niklas-Kevin Schütte (MTV Lauenstein) sowie Kevin Beljan. Den Titel „Jungs-Schiedsrichter des Jahres“ darf jetzt Niko Zielonka vom MTSV Aerzen tragen.

Mitgliederversammlung der Schiedsrichter-Vereinigung

Aus terminlichen Gründen muss die JHV vorverlegt werden. Der neue Termin ist nun der 15.Mai um 19.00 in der Vereinsgaststätte der Kolonie am See.

SR-Vereinigung: Freiwillige Beiträge bitte zahlen!

Die freiwillig erhobenen Beiträge werden für „Freud und Leid“ der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, für das jährliche NFV-Jung-SR-Turnier, Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften, Aufmerksamkeiten für Gastreferenten sowie für Verpflegung und Getränke an Jung-SR-Lehrabenden u.v.m. eingesetzt.

Selbstverständlich erfolgt jährlich eine Kassenprüfung. Wir würden uns auch in Zukunft freuen, wenn Sie die Beiträge für Ihre anerkannten Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter aus Ihrem Verein übernehmen würden. Gerade in Zeiten von Schiedsrichtermangel ist die „Pflege“ der vorhandenen Schiedsrichtergemeinschaft von wertschätzender Bedeutung.
Norbert Handelsmann (Kassierer SR - Vereinigung)

Ansprechpartner

Michael Rieke
Vorsitzender Schiedsrichterausschuss